Umbau und Erweiterung eines denkmalgeschützten Ziegelhauses

Das durch vernachlässigte Renovierung und Mietnomaden stark angegriffene Haus aus der Jahrhundertwende wurde nach den Plänen des Münchener Architekten Johannes Schuh unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes behut- sam renoviert und um einen Anbau erweitert.

 

Der Anbau nimmt den Koch- und Essbereich auf, der mit einer bodentiefen, zur Hälfte zu öffnenden Glasfassade zum Garten orientiert ist. Darüber befinden sich zwei Schlafräume mit Bad, ein Büro und eine großzügige Dachterrasse, die dank der freien Lage einen sonnigen ruhigen Platz über den Nachbardächern bietet.

 

Der Altbau enthält neben dem Wohnbereich im Erdgeschoss das Treppenhaus sowie zwei gut belichtete Kinderzimmer im Obergeschoss.

 

Der ehemalige Speicher wurde durch den Einbau eines Schlafzimmers ausgebaut und mit einem Badezimmer als Ensuite- Lösung versehen. Die Dachterrasse des Neubaus ist vom Dachgeschoss zugänglich. Durch zwei dreiseitig verglaste Gauben hat man einen herrlichen Blick aus dem Schlafzimmer auf die angrenzenden Weinberge.

Das Haus wurde durch Dämm- Maßnahmen, moderne Heiztechnik in Kombination mit Solarnutzung energetisch saniert, ohne die historische Gestaltung zu verändern.

 

Die historische Ziegelstein- Fassade wurde gesandstrahlt und neu verfugt. Der Sockel wurde neu verputzt und mit Zierquadern ähnlich dem ursprünglichen Erscheinungsbild wiederhergestellt.